Wagenheber Test 2016 – unsere Testsieger im Vergleich!

Wagenheber Test 2016 – unsere Testsieger im Vergleich!Wenn Sie sich einen Wagenheber kaufen wollen, um Ihren BMW, SUV, VW Golf, Wohnwagen oder ein anderes Fahrzeug anheben zu können, ist die Auswahl groß. Dabei sind Wagenheber selbst für den Hausgebrauch inzwischen verhältnismäßig günstig erhältlich. Doch welches ist der Wagenheber Testsieger und welcher Marke können Sie vertrauen? Unser Wagenheber Test informiert Sie genau darüber umfangreich, damit Sie eine fundierte und wohl überlegte Kaufentscheidung für das passende Wagenheber Modell treffen können. Dabei stellen wir Ihnen die verschiedenen Wagenheber Typen nicht nur im Wagenheber Test vor, sondern zeigen sogar ihre Vor- und Nachteile auf. Mit Hilfe unserer verschiedenen Unterkategorien können Sie sich sogar noch umfassender informieren, nachdem Sie sich an dieser Stelle erst einmal einen allgemeinen Überblick verschafft haben.

Wagenheber Test 2016

Diese Arten von Wagenhebern sind erhältlich

Wagenheber Test 2016 – unsere Testsieger im Vergleich!Bevor wir näher auf die Ergebnisse aus dem Wagenheber Test eingehen können, möchten wir Sie natürlich mit den verschiedenen Arten von Wagenhebern vertraut machen. Anhand der nachfolgenden Liste können Sie sich also einen ersten Überblick verschaffen:

  • Rangierwagenheber
  • Hydraulik Wagenheber oder Wagenheber lufthydraulisch
  • Wagenheber elektrisch
  • Wagenheber pneumatisch
  • Wagenheber mechanisch
  • Motorradheber
  • Getriebeheber
  • SUV Wagenheber
  • Profi Wagenheber
  • Auto Wagenheber
  • LLKW Wagenheber
  • LKW Wagenheber
  • Wohnwagen/ Caravan Wagenheber
  • Van/ Transporter Wagenheber
  • Motorheber
  • Profi Wagenheber nur für den Werkstatteinsatz
  • Druckluft Wagenheber
  • Alu Wagenheber
  • Wagenheber flach
  • Getriebeheber
  • Scherenwagenheber
  • Stempelwagenheber
  • Luftkissenwagenheber/ Ballonwagenheber

Was sind die Topmarken im Wagenheber Test?

Wenn Sie sich für den Wagenheber Testsieger interessieren, können Sie an dieser Stelle die beliebtesten Marken für Wagenheber kennenlernen. Wir können bereits jetzt festhalten, dass vor allem die Kunzer Wagenheber im Wagenheber Test sehr gut abgeschnitten haben. Doch dies ist nicht die einzige Marke, die Sie in Betracht ziehen sollten, wenn Sie einen Autoheber oder einen Wagenheber für SUV kaufen möchten. Folgende Hersteller und Marken haben neben der Firma Kunzer ebenfalls gute bis sehr gute Testergebnisse erzielen können:

  • Compac
  • AL-KO
  • Unitex
  • GÜDE
  • IRIMO
  • Weber
  • Einhell
  • Liftmaster
  • HAZET
  • Rodcraf
  • BAHCO
  • BGS
  • DEMA
  • Unicraft
  • MANNESMANN
  • T.U. Wagenheber

Wenn Sie von Ihrem Wagenheber Marke Eigenbau also endlich auf ein professionelles Gerät umsteigen wollen, sollten Sie die Händler, welche derartige Wagenheber für Sie im Angebot haben, vergleichen. Während die Low Profile Wagenheber von A.T.U nicht bei ganz so vielen Verkaufsstellen erhältlich sind, lohnt sich der Preisvergleich bei den meisten Wagenheber Marken umso mehr. Denn die Erfahrungsberichte zeigen, dass Sie nur durch einen Vergleich der Preise ein Angebot abstauben können, welches wirklich günstig ist. Unabhängig bei welchem Wagenheber Shop aus der nachfolgenden Liste Sie Ihren neuen Wagenheber kaufen wollen, sollte ein Preisvergleich, der auch die Kosten für den Versand mit einbezieht, unbedingt Ihrer Kaufentscheidung vorausgehen:

  • OBI
  • Toom
  • Hagebau
  • HORNBACH
  • BAUHAUS
  • Aldi
  • Lidl

Auf welche Kriterien kommt es beim Kauf eines Wagenhebers an?

Im Übrigen können wir vor allem deshalb keinen eindeutigen Wagenheber Testsieger benennen, da ein guter Wagenheber abhängig vom angedachten Einsatzzweck und dem jeweiligen Untergrund völlig unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden muss. Das bestätigen auch unsere Testberichte durch und durch. Während der nachfolgende Ratgeber Ihnen zwar einen Überblick darüber verschafft, welche Kriterien allgemein wichtig sind, sollten Sie zunächst den passenden Wagenheber für Ihr Auto, Ihren LKW, Ihr Motorrad oder Ihren SUV auswählen. Wenn Sie nicht für jeden Reifenwechsel in die Werkstatt fahren wollen, ist es umso wichtiger, dass sich Ihr Wagenheber nicht nur leicht bedienen lässt, sondern auch das Gewicht Ihres Fahrzeugs tragen kann. Prüfen Sie also, wie viele Tonnen Ihr PKW oder anderes Kfz wiegt, bevor Sie einen Wagenheber auswählen, der die erforderliche maximale Tragkraft bieten kann. Nicht alle  Wagenheber schaffen schließlich 2t bis 3t. Wenn Ihr LKW oder Van hingegen 3000 kg wiegt, ist es umso wichtiger, dass Sie einen Wagenheber auswählen, dessen maximale Tragkraft sogar noch über 3 Tonnen liegt. Beim Kauf eines neuen Wagenhebers sind es außerdem die folgenden Kriterien, die für Sie eine wichtige Rolle spielen sollten:

  • maximale Hubhöhe
  • die Unterstellhöhe Ihres neuen Wagenhebers
  • wie leicht/ mit welchem Kraftaufwand sich die Hebevorrichtung bedienen lässt
  • die Kosten und das Preis-Leistungs-Verhältnis
  • ob Unterstellblöcke erforderlich sind
  • die Funktionsweise/ der Typ des Wagenhebers
  • ob der Wagenheber GS- oder TÜV-geprüft ist
  • ob es ein Sicherheitsüberlastungsventil gibt
  • die minimale und maximale Arbeitshöhe
  • ob weiteres Zubehör mitgeliefert wird
  • wie einfach und günstig Ersatzteile bei Bedarf zu bekommen sind
  • ob Sattelkissen mitgeliefert werden
  • aus welchem Material der Wagenheber besteht (Alu Wagenheber oder anderes Material)
  • ob der Wagenheber nur für eine Werkstatt oder auch den privaten Gebrauch geeignet ist
  • das Gewicht des Wagenhebers
  • ob die Bedienungsanleitung verständlich ist
  • ob der Wagenheber besonders flach ist, falls es sich um ein tiefliegendes Kfz handelt
  • ob ein Gummiblock zum Schutz vor Kratzern mitgeliefert wird 

Praktische Tipps für die Nutzung Ihres Wagenhebers

Wenn Sie  sich anhand der vorangegangenen Liste nun für einen Wagenheber nach Wahl entschieden haben, stell sich die Frage, wie solch ein hydraulischer Wagenheber oder elektrischer Wagenheber eigentlich zu nutzen ist. Auch in dieser Hinsicht möchten wir Sie gerne mit vielen wertvollen Informationen tatkräftig unterstützen. Generell gilt, dass Sie sich die Bedienungsanleitung genau durchlesen sollten, bevor Sie den Wagenheber an Ihrem PKW ansetzen. Schließlich geht es darum, unschöne Kratzer an Ihrem Auto zu vermeiden. Außerdem können Sie einen sicheren Stand Ihres Autos auch nur dann wie ein Profi sicherstellen, wenn Sie Ihren Wagenheber richtig angesetzt haben.

Daher ist es wichtig, dass sowohl Ihr Auto als auch der gewählte Autoheber auf einer ebenen Fläche stehen, bevor Sie die Hebebühne nutzen. Falls Unterstellblöcke erforderlich sind, sollten Sie diese natürlich zur Hand haben, bevor Sie mit dem Heben Ihres Fahrzeugs beginnen. Ziehen Sie außerdem die Handbremse an und legen Sie bei Ihrem Schaltfahrzeug den ersten Gang ein. Bei Automatikfahrzeugen sollten Sie Ihren Wagen hingegen auf „P“ stellen, bevor Sie diesen zum Beispiel mit Ihrem Kunzer Wagenheber heben. Abhängig von der gewählten Art des Wagenhebers gibt es im nächsten Schritt dann noch folgende Dinge zu beachten:

Variante Hinweise
Scherenwagenheber Setzen Sie den Wagenheber an den mit Pfeilen gekennzeichneten Stellen am Fahrzeug an; diese Stellen sind meist bei den Radhäusern zu finden
Rangierwagenheber Diese Modelle können bei den meisten Automodellen zum Einsatz kommen, hochwertige Wagenheber dieser Art haben eine Gummiauflage für die schonende Wagenheberaufnahme an vielen tragenden Teilen der Karosserie
Wagenheber hydraulisch Den Hydraulik Wagenheber können Sie an den gleichen Ansatzpunkten wie den Rangierwagenheber ansetzen; am einfachsten gelingt dies jedoch an den speziellen Fahrzeugaussparungen am Unterboden
Luftkissen- oder Ballonwagenheber Der Großteil des Luftsacks, welcher nie komplett aufgeblasen werden darf, muss unter dem Fahrzeug positioniert werden, damit dieser Wagenheber tadellos funktioniert

Die gängigsten Wagenheber Typen im Überblick

An dieser Stelle möchten wir nun auf die vier gängigsten Wagenheber Typen eingehen. Wenn Sie einen Wagenheber für SUV, Ihren PKW oder Van suchen, haben sich unter anderem die nachfolgenden Wagenheber bewährt:

  • Scherenwagenheber
  • Rangierwagenheber
  • Stempelwagenheber
  • Luftkissenwagenheber

Scherenwagenheber können bis zu 1,5 Tonnen tragen, während ein elektrischer Wagenheber dieses Typs sogar bis zu 2 Tonnen aushält. Ob Sie nun einen Wagenheber elektrisch oder einen regulären Scherenwagenheber auswählen, vor allem ist dieser Wagenheber platzsparend und kompakt und schnell einsetzbar. Daher wird dieser Wagenheber mechanisch gerne als Pannenhelfer verwendet. Auch bei tiefergelegten Autos, die ein merkliches Tuning hinter sich haben, bietet sich dieser Wagenheber an. Zudem ist er verhältnismäßig günstig in der Anschaffung, was alle Sparfüchse ganz besonders freuen dürfte. Die Erfahrungen zeigen allerdings ebenso, dass ein großer Kraftaufwand erforderlich ist, was bei einem Modell mit Druckluft hingegen nicht der Fall ist. Die Tragkraft ist außerdem eher gering, so dass dieser Wagenheber nur für Klein- oder Mittelklassewagen geeignet ist, während zum Beispiel eine Hebebühne für größere Fahrzeuge erhalten muss. Ein hydraulischer Wagenheber ist außerdem wesentlich stabiler als ein Scherenwagenheber.

Wenn Sie zwischen zwei und vier Tonnen bei einer Hubhöhe von 80 bis 800 Millimetern anheben wollen, dann ist ein Rangierwagenheber die richtige Wahl. Die Bedienung ist bei den meisten Wagenheber Modellen dieser Art nicht nur einfach und kraftsparend möglich, sondern bei einigen Wagenhebern gibt es sogar nützliche Extras, wie zum Beispiel eine LED-Beleuchtung oder aber ein praktisches Schnellhubpedal. Der Rangierwagenheber lässt sich auf festen Untergründen universell einsetzen. Allerdings ist ein solcher Wagenheber auch sehr schwer und groß, weshalb er nicht für die Nutzung unterwegs geeignet ist, sondern vielmehr stationär genutzt wird.

Ein Gewicht von zwei bis 20 Tonnen kann der sogenannte Stempelwagenheber stemmen. Die Hubhöhe beträgt dabei zwischen 180 und 470 Millimetern. Trotz seiner verhältnismäßig kompakten Abmessungen ist dieser Wagenheber sehr robust und leistungsstark und kann sogar schwere Transporter oder SUVs anheben, damit Sie einen Ölwechsel oder eine Reparatur am Zylinder, Antrieb oder Getriebe vornehmen können. Mitunter haben diese Wagenheber allerdings nur eine begrenzte Hubhöhe zu bieten, so dass es zu prüfen gilt, ob sich der Wagenheber für den angedachten Einsatzzweck eignet. Vor allem beim Ansetzen dieses Wagenhebers müssen Sie sehr achtsam sein, da Ihr Fahrzeug sonst leicht kippen kann, was es natürlich zu Ihrer Sicherheit zu vermeiden gilt.

Zum Schluss möchten wir auch noch auf den sogenannten Luftkissen- oder Ballonwagenheber näher eingehen. Bis maximal drei Tonnen können Sie diesen Wagenheber lufthydraulisch nutzen und dabei Hubhöhen von 0 bis 600 Millimeter erreichen. Dieser Wagenheber ist schnell einsatzbar und platzsparend. Außerdem besticht er durch sein geringes Gewicht und verlangt Ihnen keine Kraftanstrengung ab. Selbst auf weichen Untergründen kann dieser Wagenheber problemlos genutzt werden. Dieser Wagenheber Typ ist somit der ideale Pannenhelfer. Doch es gibt auch Nachteile. Immerhin kann der Ballon des Wagenhebers leicht Schanden nehmen. Außerdem ist eine zusätzliche Sicherung des Fahrzeugs beim Gebrauch dieses Wagenhebers dringend erforderlich. Für den regelmäßigen Einsatz ist dieser Wagenheber Typ dementsprechend leider nicht geeignet.

Wagenheber mit Pneumatik oder Hydraulik?

Außerdem möchten wir auch noch auf die wichtigsten Unterschiede zwischen einem Wagenheber hydraulisch und einem Wagenheber pneumatisch eingehen. Ein typisches Beispiel für einen hydraulischen Wagenheber ist der sogenannte Stockheber. Dabei sorgt ein Kolben durch hydraulische Bewegungen dafür, dass Ihr Fahrzeug entsprechend angehoben werden kann, damit Sie Öl so leichter nachfüllen oder mit einem Schlagschrauber, Drehmomentschlüssel oder anderem Werkzeug die entsprechenden Arbeiten an Ihrem PKW ausführen können. Ob es dabei um den Wechsel von Motoröl oder eine andere Reparatur geht, spielt also keine Rolle. Während ein hydraulischer Wagenheber leicht transportiert werden kann und günstig in der Anschaffung ist, verlangt er Ihnen im Vergleich zu einem Wagenheber pneumatisch einen wesentlich größeren Kraftakt ab, um Ihr Fahrzeug auf die gewünschte Höhe anheben zu können. Allerdings ist ein derartiger Wagenheber auch unterwegs wunderbar als Pannenhelfer einzusetzen.

Tipp! Bei einem Wagenheber pneumatisch handelt es sich hingegen um einen elektrischen Wagenheber, der vor allem von Werkstätten und Logistikunternehmen stationär genutzt wird. Wenngleich dieser Wagenheber dem Stockheber in seiner Optik ähnelt, ist das Funktionsprinzip ein anderes. Denn der Wagenheber ist mit einem Kompressor verbunden. Dieser Kompressor kann einen entsprechend hohen Luftdruck erzeugen, so dass sogar Fahrzeuge von einem Gewicht von bis zu 20 Tonnen angehoben werden können, was mittels einer reinen Hydraulik gar nicht möglich wäre. Damit Ihr pneumatischer Wagenheber dauerhaft tadellos funktioniert, müssen Sie diesen natürlich regelmäßig entlüften.

Welchen Wagenheber empfehlen wir?

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass alle der hier vorgestellten Wagenheber aus unserem umfangreichen Wagenheber Test eine bessere Wahl sind als die Kurbelheber, die meist zum originalen Lieferumfang Ihres Fahrzeugs gehören. Denn dieser Standard Wagenheber beim Autokauf ist nicht nur weniger robust und weniger sicher, sondern auch weniger leicht zu bedienen als die hier genannten Wagenheber. Für die Mitnahme in Ihrem Fahrzeug bieten sich vor allem Scherenwagenheber an. Da jeder Wagenheber jedoch Stärken sowie Schwächen besitzt, sollten Sie den Vergleich machen. Das gilt auch dann, wenn Sie einen Motorradheber, ein Wagenheber Set oder einen Motorheber möglichst billig bestellen wollen. Dabei muss Ihre Entscheidung nicht sofort fallen. Denn vielfach können Sie einen Wagenheber auch leihen oder mieten. Diesen Service bieten immer mehr Hersteller an. So können Sie einen Wagenheber erst einmal gebraucht testen und prüfen, ob die Empfehlung eines Freunds oder Bekannten wirklich etwas taucht.

Dieser Praxistest kann gerade dann sehr sinnvoll sein, wenn Sie einen sehr teuren Wagenheber anschaffen wollen. Denn die Handhabung der verschiedenen Wagenheber ist in der Praxis sehr unterschiedlich, so dass es wahrscheinlich einen Wagenheber Typ gibt, der Ihnen mehr liegt als ein anderer.  Falls Sie Ihren Wagenheber in der Tat gebraucht kaufen wollen, ist es zudem wichtig, dass Sie alle sicherheitsrelevanten Komponenten genau unter die Lupe nehmen, um sicherzugehen, dass Ihr Wagenheber weiterhin einwandfrei funktioniert und keine bedenklichen Mängel aufweist. Denn wenn Sie Ihr Auto angeheben, ist allein aufgrund des schieren Fahrzeuggewichts mit der Sicherheit nicht zu spaßen.

Vor- und Nachteile eines Wagenhebers

  • viele Modelle können im Auto mitgeführt werden um kleine Reparaturen unterwegs durchzuführen
  • meist unkomplizierte Handhabung
  • einige Wagenheber sind auch für Fahrzeuge mit deutlich mehr als 3t geeignet
  • nicht jeder Wagenheber ist für tiefergelegte Autos geeignet

Weitere Tipps, um den passenden Wagenheber für Ihr Fahrzeug zu finden

Wenn Sie sich unsicher sind, wie viel Ihr Fahrzeug wiegt, haben wir hier ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, damit Sie je nach Fahrzeugtyp leicht den Wagenheber mit der passenden Tragkraft auswählen können:

  • bei Kleinwagen sollte eine Tragkraft von 1 bis 1,2 Tonnen Gewicht sichergestellt werden
  • bei Limousinen muss die Wagenhebertragkraft bei 1,5 bis 2 Tonnen liegen
  • bei SUVs muss ihr Wagenheber mindestens 3 Tonnen tragen können
  • bei Wohnmobilen beträgt die Mindesttragkraft 3,5 Tonnen

Wenn Sie diese groben Richtlinien bedenken, können Sie beim Kauf eines Wagenhebers für Ihr Fahrzeug nicht viel falsch machen. Nehmen Sie sich am besten alle unsere Testkriterien zu Herzen, damit Sie am Ende mit Ihrem Wagenheber durch und durch zufrieden sind. Immerhin können die Preise für einen vernünftigen Wagenheber im zwei- bis vierstelligen Eurobereich liegen. Daher möchten wir an dieser Stelle erneut an die Möglichkeit eines Wagenheber Preisvergleichs erinnern, da sich so selbst beim Kauf einiger der beliebtesten Wagenheber merklich sparen lässt. Wenn der kostenlose Versand beim Kauf angeboten wird, ist dies natürlich umso erfreulicher.